Wallensen-Thüste-Ockensen  
2003 alte Fotos und neue Autos - Buntes Treiben beim Stadtfest in Wallensen / Vielfältiges Angebot Wallensen (ar). Das Stadtfest in Wallensen lockte auch bei seiner zehnten Auflage wieder zahlreiche Besucher, auch aus dem weiteren Umkreis, an. Beim zehnten Fest zeigten einige Neuheiten im Programm, wie eine Ausstellung örtlicher Betriebe, die Vielfalt des Angebots auf. Ein Arbeitskreis hatte sich für diese Gemeinschaftsveranstaltung der Vereine aus Wallensen, Thüste und Ockensen ein abwechslungsreiches Programm einfallen lassen. Dieses wurde durch die "Drumband Fanfare Velden" aus Velden, der niederländischen Partnerstadt des Fleckens Salzhemmendorf, mit schmissigen Trommel-Melodien eröffnet. "Dieses Fest bietet die Gelegenheit, dass wir wieder mehr mit einander reden, denn das ist sehr wichtig und kommt in der heutigen Zeit oftmals zu kurz", erklärte Wallensens Ortsbürgermeister Fritz Köhne. Erstmals fand das Stadtfest, das seit 25 Jahren alle zwei bis drei Jahre gefeiert wird, rund um die Kirche statt und bot somit buntes Treiben in der Ortsmitte. Vom Flohmarkt über Aktionen mit Spiel und Spaß für die kleineren Besucher bis zu Tanzdarbietungen des Ockensener Carnevalvereins und Sketchen, vorgetragen von kleinen Laienschauspielern des Kindergartens, - es war für jeden etwas dabei. Guten Zuspruch fand auch die Ausstellung von örtlichen Geschäften und Handwerksbetrieben, die ihre Unternehmen und ihre Tätigkeiten vorstellten. So erfuhren die Besucher, was alles zum Brotbacken nötig ist, konnten sich über die neusten Entwicklung in der Gartentechnik oder neueste Automobile wie den Ford Streetka informieren. Wie viele Malerutensilien, vom Pinsel bis zum Zollstock, in ein Aquarium passen, war bei einem Gewinnspiel zu schätzen. Auch Vanessa Veith (9 Jahre) und ihr sechsjähriger Bruder Marcel versuchten sich. "Ich habe erst ein bisschen gezählt und dann geschätzt", schildert Vanessa ihre Vorgehensweise. Begehrt als Andenken an das Fest war auch ein Album mit Dorfansichten aus früheren Jahren aus Wallensen, Ocksen und Thüste sowie eine CD mit historischen Filmaufnahmen der Humboldt Gewerkschaft. Die rund halbjährigen Vorbereitungen des Arbeitskreises scheinen sich gelohnt zu haben, fand das Fest doch guten Anklang. "Wir wollen mit diesem Fest die Gegend repräsentieren und die Gemeinschaft fördern und sind mit dem Zuspruch sehr zufrieden", so Karl-Heinz Grießner vom Arbeitskreis. Dewezet vom 02.09.2003